Alternativen zu OneNote a und EverNote

Nachdem mich ein Kollege darauf hingewiesen hat, dass OneNote (von Microsoft) durchaus nützlich sein kann, um Texte zu gestalten, Material zu sammeln, und so weiter, habe ich mich auf die Suche gemacht, was es denn noch so alles an Software Hilfsmitteln gibt. Erstaunliches! Neben EverNote, das auch nur in der allereinfachsten Version umsonst ist, wären da noch folgende (open-source und umsonst) Programme:
CintaNotes : Tags, Schlagwörter, Organisation einzelner Notizen. Gut für chronologische Notizen („Tagebücher“), kann aber keine Bilder und Grafiken einfügen.

Cherry Tree : Outline, Text & Bilder. Die Rechtschreibkorrektur ist rudimentär. Trotzdem mein persönlicher Favorit.

Turtle : Legt viel Wert auf Verschlüsselung der Texte, kann aber nur ,cloud‘, dh. man muss, um damit arbeiten zu können eine Internetverbindung haben. Insofern ist es von der Funktionalität her auch nicht mehr als Google-Documents, nur mit einem anderen Interface, wobei letzteres viele nützliche Erweiterungen anbietet. Also nichts Neues, hier.

Elephant : Angeblich die open-source Alternative zu Evernote (welches Geld kostet). Der Elephant kann aber nicht ‚cloud‘, die abgelegten Notizbücher bleiben auf dem lokalen Datenträger und der Elephant kann auch keine Bilder und Grafiken aufnehmen.

Laverna : Auch hier mit Verschlüsselung, ansonsten recht einfach.

OutWiker (Die Webseite ist in Russisch): Das Programm kann nur nach HTML exportieren, ansonsten eben kopieren&einfügen. Trotzdem potentiell nützlich.

TreeSheets : Im Prinzip ein Tabellenprogramm wie z.B. Excel, das selbst denkt, es sei ein Notizbuch und Textprogramm. Anfangs etwas verwirrend, trotzdem, da es erlaubt Daten zu strukturieren, recht interessant. Auch hier sind die Export/Importoptionen etwas eingeschränkt.

Zettelkasten : Ein Karteikastensystem, das nach eigener Darstellung „Gedanken vernetzen und neue Sinnzusammenhänge produzieren“ soll. Interessant, aber auch umständlich, aber seltsam genug um es einmal auszuprobieren. Irgenwie geht mit der Gedanke nicht aus dem Kpf, dass dieses Programm Bezug nimmt auf Arno Schmidts Novelle Zettels Traum.

Natürlich sind alle diese Programme den Schwergewichten wie Papyrus, Scrivener, Ulysses und Anderen in vielen Bereichen weit unterlegen. Aber man braucht ja nicht immer ‚alles‘ und manchmal ist weniger eben mehr.

Ich habe nicht alle ausprobiert und nicht alle Features getestet, ferner ist diese Liste bestimmt auch nicht vollständig, aber hoffentlich ein guter Anfang für die Schreiber, die nach anderen Schreibwerkzeugen suchen.